Gebärdenworkshop der Klassen 8 und 9

Am 13.09.2021 fand ein Gebärdenworkshop für die Klassen 8 und 9 am Burggymnasium Altena statt. Der Begabtentag wurde von Frau Voss geleitet und wurde schon das 5. Mal am Burggymnasium durchgeführt. Dieser Tag ging von 9 bis 15 Uhr 30 und gab den Schülern einen Eindruck von dem Leben eines Dolmetschers und einen besonderen Einblick in die Geschichte und die besondere

Sprache der Gehörlosen, die Gebärdensprache.

Um 9 Uhr saßen 10 andere Schüler und ich voller Vorfreude und mit großer Begeisterung im Klassenzimmer und warteten gespannt, dass es endlich beginnt. Die erste Gebärde, die wir lernten war „Guten Morgen“ und alle waren von Anfang an mitgerissen. Die Geschichte des Dolmetschers fand ich extrem interessant. Diesen Beruf gibt es nämlich erst seit gut 40 Jahren. Gebärdendolmetscher gibt es jedoch erst seit ungefähr 20 Jahren. Es gibt in ganz Deutschland circa 700 Menschen, die diesen Beruf tätigen und dazu ungefähr 10 Universitäten, wo man in ganz Deutschland diesen tollen Beruf studieren kann. Außerdem bin ich fasziniert gewesen, wie Dolmetschen eigentlich funktioniert, denn es ist eigentlich wie ein ganz normales Gespräch  wie zwischen zwei Menschen; nur dass die dritte Person das den beiden Personen so erzählt, als wäre sie gar nicht anwesend.
Am meisten habe ich mich jedoch auf den praktischen Teil gefreut. Wir lernten am Anfang das Fingeralphabet. Ich habe mir Gebärdensprache immer sehr schwer vorgestellt und habe mich gewundert, wie man sich nur mit den Händen verständigen kann. Aber seit diesem tollen Begabtentag macht das alles einen Sinn und ich kann auch nun meinen Namen in Gebärdensprache sagen. Dadurch dass wir einige Gebärden übten und neue lernten konnten wir langsam aber sicher uns vorstellen und bestimmte Fragen beantworten. Dadurch ging die Zeit extrem schnell vorbei und alle Schüler sind mit einem freudigen Lächeln und mit Freude auf die Fortsetzung des Gebärdenworkshop aus dem Klassenzimmer gelaufen.

Einen lieben Dank an Frau Voss, eine ehemalige Schülerin, die auch auf dem Burggymnasium ihr Abi gemacht hat und danke auch an Frau Godefroid, die diese Situation möglich gemacht hat.

Bild: N. Godefroid
Text: Jannik Heimowski

preview preview

 

preview