Schwungvoller Showdown beim Abschlusskonzert der Gesangsklassen

Verbrecherjagd und höhere Politik 

Am vergangenen Mittwoch (3.7.2019) luden die Gesangsklassen 5 und 6 des Burggymnasiums zu ihrem jährlichen Abschiedskonzert in die Zentrale Raumgruppe ein. Es wurde ein spannender und bunter Abend mit vielen Ohrwürmern und lehrreicher Moral. Doch erst einmal von Anfang an.

„Es ist Krimizeit. Lehnen sie sich zurück und legen sie die Füße hoch. Doch pssst.... Spannung ist angesagt.“ Mit diesen Worten luden die beiden Gesangsklassen der Jahrgangsstufe 5 das Publikum zu einem Krimi-Abend ein. Gemeinsam gingen sie mit dem Publikum und dem Kommissar auf Verbrecherjagd, erlebten einen Banküberfall, folgten Einbrecher Max auf seiner Einbruchstour, überprüften Alibis und verhafteten im großen Showdown den Verbrecher, Herr Bormann. Zum Glück vergaben die Schülerinnen und Schüler dem Publikum zu Beginn ein wasserdichtes Alibi. So konnten alle die schwungvollen und unterhaltsamen Lieder genießen ohne die Sorge zu haben, selbst verdächtigt zu werden. Mit einem Augenzwinkern warben die Schülerinnen und Schüler darum, die Zunft der Einbrecher vor der Arbeitslosigkeit zu bewahren und ab und zu mal die Terrassentür aufzulassen oder die Alarmanlage auszuschalten. Dies sorgte für viele Lacher im Publikum. Die Gesangsklassen 5 präsentierten einen tollen und harmonischen Chorklang, den sie sich im letzten 3/4 Jahr erarbeitet hatten. 

Nach einer kurzen Pause überzeugten die Gesangsklassen 6 mit dem multilingualen Musical „Das Apfelkomp(l)ott“. Es ist eine paradiesische Idylle, in der die Nationen friedvoll miteinander leben und die begehrten Früchte des Apfelbaums teilen, durch die alle Dorfbewohner „unverschämt gesund“bleiben. Der Bürgermeister hält wie immer seine Rede auf die niemand gewartet hat. Doch die Idylle trügt. Die beiden Dorfärzte, ausgeschlossen vom allgemeinen Wohlstand und gesellschaftlichen Ansehen, fassen einen teuflischen Plan: Sie wiegeln die Dörfer gegeneinander im Streit um den Apfelbaum gegeneinander auf. Allein der Gedanke, dass die Ressourcen knapp werden, und die Angst, dass die „anderen“ „uns“ etwas wegnehmen, reichen aus, um einen mörderischen Konflikt anzufachen. Nur die beiden Dorfältesten durchschauen das Komplott. Als bereits beide Dörfer bewaffnet gegeneinander in den Krieg ziehen wird es eng und die beiden Dorfältesten können im letzten Augenblick das Komplott der beiden Dorfärzte aufdecken und den Krieg verhindern. Im großen Finale stellen beide Dörfer fest „We don‘t need a wall“ und reißen die Mauer ein. Mit einem Augenzwinkern bemerkt der Bürgermeister am Ende vergnügt: „Die Wirtschaft floriert, die Dörfer wachsen, alle sind gesund und leben friedlich miteinander. Das ist höhere Politik.“ 

Die Gesangsklassen 6 präsentierten ein launiges Musical mit beschwingten Folk-Tunes, coolen Rap-Grooves, destruktiven Disco-Sounds, martialischer Marschmusik, einem lässigen Schubiduab-Finale und jeder Menge Ohrwürmer. Neben den mitreißendem Chorgesang begeisterten besonders die schauspielerischen Talente der Gesangsklassen 6 das Publikum. So konnte der stellvertretende Schulleiter Herr Ritzenhoff alle fröhlich und beschwingt nach Hause schicken, aber nicht ohne sie daran zu erinnern, sich nun wieder selbst um ihr wasserdichtes Alibi zu kümmern. 

 

Bild: G. Pires
Text: S. Bräunig


preview preview
preview preview

preview