Notice: Undefined property: stdClass::$id in /var/www/vhosts/bg-altena.de/zzz_2015/plugins/system/gantry/gantry.php on line 234
Burggymnasium Altena - BeGAbtentag an der Ruhr-Universität Bochum: Wie arbeitet ein Chemiker im Bereich der Krankenhaushygiene? Wie ist das Berufsleben an der Uni? (31.10.2018)

Aktuelles

Im Rahmen eines Begabtentags, am 25.09.2018, sind 15 ausgewählte Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I vor den Herbstferien der Einladung von Herrn Dr. Jurzik an die Ruhr-Universität Bochum gefolgt. Als ehemaliger BGA-Schüler ist es ihm ein besonderes Anliegen sein Wissen an uns weiterzugeben und auch Nachwuchs für die Chemie zu gewinnen.
Herr Dr. Jurzik ist verantwortlich für Wasser- und Krankenhaushygiene. Bevor wir das Labor besucht haben, das er leitet, wurden wir zunächst in Hygienebestimmungen eingewiesen und merkten schnell, wie schwierig richtiges Händewaschen sein kann. Natürlich ist das Labor größer und komplexer als unser Schullabor.
Herr Dr. Jurzik und seine Kollegin führten uns durch das Labor und erklärten uns wie komplexe chemische Untersuchungsverfahren in Bochum umgesetzt werden. Es war spannend zu sehen welche Maschinen dafür genutzt werden.

Bei einem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa wurden die Eindrücke reflektiert und schließlich durften wir uns auch noch einen Hörsaal ansehen und bekamen eine Führung durch die Universitätsbibliothek.

Für viele von uns war es sehr beeindruckend einmal einen Einblick in die Welt der Universität und der Wasser-und Krankenhaushygiene zu bekommen und unser Schulwissen im Labor zu nutzen.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Herrn Dr. Jurzik für diesen aufregenden Tag und den Einblick in eine andere Welt! Wir haben viel gelernt und begeistern uns noch mehr für Chemie als es schon vorher der Fall war.

Bereits jetzt freuen wir uns auf ein Wiedersehen am BGA. Es sollte öfter solche Tage geben!

Bild: N. Godefroid
Text: Lia Witzel (Jg. 8)


Gesponsert werden die BeGAbtentage von unserem Kooperationspartner, dem Rotary-Club Altena/Werdohl/Plettenberg. Wir danken dem Rotary-Club für seine Unterstützung!

preview    preview