Aktuelles

Am 17.09.2018 fand ein Begabten-Tag zum Thema Gebärdensprache am BGA statt. Dieser wurde von Frau Anna Voß gestaltet, einer ehemaligen Schülerin des Burggymnasiums. Beruflich tätig ist sie als Gebärdensprach-Dolmetscherin. Diesen Beruf brachte sie uns an diesem Tag etwas näher und ermöglichte uns einen kleinen Einblick in ihren Berufsalltag.
Dolmetscherin zu sein heißt, mit den Klienten zu deren Terminen zu gehen, sowohl zum Krankenhaus, zum Arzt als auch zu Elternabenden und vieles mehr. Frau Voß hat uns ihren bisherigen Lebenslauf per Portfolio dargestellt, vom Abitur auf dem BGA bis hin zu ihrem jetzigen Stand. Damit hat sie uns damit alle sehr beeindruckt. Aus Erfahrung erzählte sie, dass ganz viele Leute sich diesen Beruf als Pflegeberuf vorstellen, doch diese Vorstellung hat sie ins Gegenteil gewandt: Gebärdensprach- Dolmetscherin zu sein bedeutet, wie bereits erwähnt, die Klienten nur zu deren Terminen hinzubegleiten, und sich nicht mehr und nicht weniger um sie zu kümmern. Bei diesen Terminen sei es lediglich ihre Aufgabe zu übersetzen. Frau Voß erklärte, dass dieser Job ganz schnell und oft mit dem Pflegedienst verwechselt werde. Sie sei nur dafür zuständig, z.B. ein Gespräch zwischen einem Arzt und dem Patienten für beide zum Verständnis zu bringen, als ob sie selbst miteinander reden würden.
Einige Kolleginnen von Frau Voß sind auch in Schulen tätig, um dort gehörlosen Kindern den Schulstoff beizubringen. Wenn man dann etwas länger Dolmetscherin ist, so Frau Voß, kann man auch bei Gericht arbeiten. Dies erfordert aber auch eine höhere Konzentration und einen erweiterten Wortschatz, da im Gericht des öfteren Begriffe fallen, die man im Alltag nicht benutzt.
Im Anschluss hat sie uns noch das deutsche Fingeralphabet ausgeteilt, mit dem wir dann unsere Namen buchstabieren konnten. Außerdem haben wir die nötigsten Verständigungssätze gelernt, um gehörlosen Menschen zu helfen, wenn sie mal Hilfe benötigen.
Dieser Begabtentag ging von 8 Uhr bis einschließlich 16 Uhr, an dem wir viele interessante als auch erstaunliche Sachen kennengelernt und auch in die Praxis umgesetzt haben.

Bild: N. Godefroid
Text: Laura Kober (Jg. 8)


preview  ​​​​​​   preview    preview